Gelenkschmerzen: Auch die Seele leidet


              
                Entspannungstherapien und knorpelstärkende Maßnahmen können Leiden lindern. Foto: djd/CH-Alpha-Forschung/jd-photodesign-fotolia
            Entspannungstherapien und knorpelstärkende Maßnahmen können Leiden lindern. Foto: djd/CH-Alpha-Forschung/jd-photodesign-fotolia

Schmerzen sind das Hauptsymptom bei Gelenkverschleiß - und auch der erste Grund für die Suche nach medizinischer Behandlung. Doch wie eine im Fachblatt Arthritis Care & Research veröffentlichte Studie zeigt, spielen auch psychologische Faktoren wie Depressionen und Schlaflosigkeit eine wichtige Rolle, wenn Arthrose-Patienten einen Arzt aufsuchen. Das ist leicht nachzuvollziehen, denn chronische oder wiederkehrende Beschwerden betreffen nicht nur das schmerzende Gelenk, sondern immer den ganzen Menschen. Sie schränken die Lebensqualität ein und führen häufig zu Schon- und Vermeidungsverhalten, zu sozialem Rückzug und Hoffnungslosigkeit. So leidet die Seele mit.

Von Physiotherapie bis

NährstoffversorgungAus diesem Grund ist es wichtig, bei der Arthrosetherapie ganzheitlich anzusetzen. Das betrifft natürlich im ersten Schritt die Linderung der Schmerzen durch konservative Behandlungen wie Physio- und Elektrotherapie, Massagen, Bandagen, Krankengymnastik, Schmerzmittel und gelenkschonende Bewegung. Empfehlenswert ist oft eine Gewichtsreduktion durch eine kalorienbewusste und gesunde Ernährung mit viel Gemüse, Obst, fettem Seefisch, Pflanzenölen und wenig Fleisch. Ein weiterer Faktor ist die gezielte Nährstoffversorgung des Knorpels. "Hier haben sich Kollagen-Peptide in Kombination mit entzündungshemmendem Hagebutten-Extrakt bewährt, um die Gelenke von innen heraus zu unterstützen", erklärt die Wissenschaftlerin Dr. Dorit Lubitz: "Studien mit dem Präparat Ch-Alpha Plus ergaben etwa, dass bei täglicher Einnahme über mindestens 24 Wochen die Knorpeldichte zunimmt und so die Patienten wieder beweglicher werden." Auch die Schmerzen verbesserten sich laut Expertin deutlich. Dadurch wird auch die Lebensqualität wieder erhöht. Unter www.ch-alpha.de gibt es weitere Informationen sowie viele Tipps für einen gelenkgesunden Alltag.

Die Psyche mit einbeziehenNeben diesen Maßnahmen sollte auch die Psyche in die Behandlung mit einbezogen werden. Das kann beispielsweise durch eine kognitive Verhaltenstherapie geschehen. Hierbei werden ungünstige Denkweisen und Verhaltensmuster bei andauernden Beschwerden identifiziert und dann nach und nach verändert.

Auch Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Meditation, Hypnose und Achtsamkeitstraining sind in ihrer Wirksamkeit gegen chronische Schmerzen durch verschiedene Studien belegt. djd

 
erschienen am 22.03.2019
© Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
 


Das könnte Sie auch interessieren
Artikel empfehlen
Verlag

Unsere aktuellen Ausgaben

Ausgaben

Stöbern Sie in Ihrem Anzeigenblatt:

Hier können Sie alle aktuellen Ausgaben des Wochenspiegels als PDF downloaden.

Die aktuellen Ausgaben vom 20.11.2019

Ausgabe Chemnitz (PDF, 2251 kB) Ausgabe Zwickau (PDF, 2362 kB)

alle Ausgaben des Verlages
 
Kino
Foto: Warner Bros.

Lust auf Kino? Das regionale Kinoprogramm finden Sie hier.