Nachhaltig bauen: Ein Beitrag für eine saubere Zukunft

Nachhaltig bauen: Ein Beitrag für eine saubere Zukunft

Foto: CC0 Public Domain / pixabay.com

In Zeiten des Klimawandels und immer rarer werdenden Rohstoffen, gewinnt der Aspekt der Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. So sind die Reduzierung des Energieverbrauchs sowie die Nutzung nachwachsender Ressourcen eine wichtige Grundvoraussetzung für das gesellschaftliche Zusammenleben der Zukunft. Auch im Bereich des Bauens kann hier ein essentieller Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden.

Warum wird das Thema Nachhaltigkeit für viele Bürger immer wichtiger?

Der rücksichtslose Umgang der Wirtschaft mit der Natur in der Vergangenheit zeigt schon heute eine Vielzahl von negativen Auswirkungen. Vor allem die Gewinnung von fossilen Rohstoffen ist in diesem Zusammenhang ein Problem. So werden die Ressourcen nicht nur zunehmend knapper, sondern auch der für die Gewinnung notwendige Bergbau etc. hinterlässt gravierende ökologische Schäden. Ein weiteres Problem ist, dass die Herstellung konventioneller Baustoffe häufig mit einem hohen Energieaufwand einhergeht. Auch die Entsorgung von synthetischen Materialien wie unter anderem Styropor stellt für die Umwelt eine erhebliche Belastung dar. Aufgrund der bedenklichen Gesamtsituation ist hier ein Umdenken zwingend erforderlich. Dies hat mittlerweile auch ein Teil der Bevölkerung erkannt, was mit ein Grund dafür ist, warum nachhaltige Immobilien auf dem Markt immer mehr an Relevanz gewinnen.

Worauf kommt es beim nachhaltigen Bauen im Detail an?

Grundsätzlich sind beim nachhaltigen Hausbau mit der Reduzierung des Energiebedarfs sowie der Vermeidung umweltschädlicher Baustoffe zwei wesentliche Kernthemen von Bedeutung. So soll ein Haus nach der Fertigstellung möglichst wenig Energie verbrauchen, damit die begrenzten Ressourcen effektiv geschont werden können. Dies kann zum einen durch die Installation einer umfangreichen Dämmung und zum anderen mit der Hilfe einer umweltfreundlichen Eigenversorgung wie beispielsweise die Nutzung von Sonnen- oder Windenergie erreicht werden. Weiterhin spielen die verwendeten Baustoffe eine entscheidende Rolle. Während Materialien wie Beton, Styropor, Glas- und Steinwolle negative Folgen auf die Umwelt haben, weisen Stoffe wie etwa Holz, Hanf und Kork einen nachhaltigen Charakter auf. Rohstoffe dieser Art sind nachwachsend und daher prinzipiell in unbegrenzten Mengen verfügbar. Weiterhin ist für die Gewinnung kein bergbaulicher Eingriff notwendig.

Nachhaltig bauen: Ein Beitrag für eine saubere Zukunft

Foto: CC0 Public Domain / pixabay.com

Welche Immobilien eignen sich besonders gut in Bezug auf den Umwelt- und Ressourcenschutz?

Wie bereits erwähnt, sind vor allem Häuser aus nachwachsenden Rohstoffen besonders umweltverträglich. Die Bandbreite an Immobilien ist dabei sehr groß. So gibt es unter anderem naturnahe Blockhäuser aus Holz, die durch einen sehr rustikalen Charakter gekennzeichnet sind. Jedoch muss nachhaltiges Bauen nicht immer zwangsläufig einem rustikalen Stil folgen, da auch moderne Bauweisen mit umweltverträglichen Baustoffen möglich sind. Beispielsweise lassen sich mit Materialien wie Lehm, Ton, Kalk oder Holz auch Bauwerke kreieren, die sich in ihrer Optik kaum von einem modernen Fertighaus unterscheiden.

In Bezug auf die Energiegewinnung eignen sich für nachhaltige Häuser insbesondere Solarthermieanlagen hervorragend. Hierbei werden Solarkollektoren auf Dächern eingesetzt, um mit der Hilfe von natürlicher Sonneneinstrahlung eine Flüssigkeit zu erhitzen. Die Flüssigkeit kann so auf bis zu 90° C erhitzt werden. Die heiße Flüssigkeit wird anschließend in einen Wärmetauscher transportiert, welcher beispielsweise an die Heizungsanlage oder das Warmwassersystem angeschlossen werden kann. Alternativ können Solarzellen ebenfalls für die Gewinnung von elektrischer Energie genutzt werden. Weiteres Einsparpotential versprechen Wärmerückführungsanlagen. Anlagen dieser Art nutzen überschüssige Wärme wie zum Beispiel aus dem Abwasser und führen dieses dem Heizungskreislauf wieder zu.

Was gibt es abschließend zum Thema zu sagen?

In der Gesamtbetrachtung zeigt sich, dass es schon heute zahlreiche Möglichkeiten im Bereich des nachhaltigen Hausbaus gibt. Da sich mit einer umweltgerechten Bauweise nicht nur die Natur schützen lässt, sondern ebenfalls drastische Einsparungen erzielen lassen, sollten sich Bauherren in jedem Fall mit diesem Thema auseinandersetzen.

 
erschienen am 27.04.2018
 


Artikel empfehlen
Zustellservice

Sie vermissen Ihren Wochenspiegel?

Nutzen Sie unser Formular oder rufen Sie uns an!

Hotline: 0371 656-88042