"Metalist" eröffnet Saison


              Lokführer Mario Preusche und Parkeisenbahnbetreiber Michael Hochmuth freuen sich auf viele Gäste. Foto: Gabi Kertscher
            Lokführer Mario Preusche und Parkeisenbahnbetreiber Michael Hochmuth freuen sich auf viele Gäste. Foto: Gabi Kertscher

Die Parkeisenbahn dreht wieder ihre Runden im Syratal. Michael Hochmuth, der Betreiber der stadteigenen Eisenbahnanlage erzählt, dass dieses Jahr ein besonderes Jubiläum ansteht. Am 7. Oktober 1959 gaben junge Pioniereisenbahner das erste Mal "Fahrt frei" für den kleinen Zug. Und genau diese Lok ist noch im Dienst. "Metalist" heißt das Schmuckstück und wurde über die Wintermonate wiederaufgebaut. "Unsere alte Oma ist ein Unikat und wurde einst in Zobes gebaut", berichtet Hochmuth.

Über die kleine, heute rot-gelbe Lok, die Anlage und deren Bau sowie die Entwicklung von der Pioniereisenbahn zur Parkeisenbahn wird es Ende April ein Buch geben. Sicherlich wird es ein Renner, der nur in der Freizeitanlage käuflich erworben werden kann. Damals wie heute sind die jungen Parkeisenbahner Kinder und Jugendliche von 10 bis 16 Jahren. So mancher ist von der kleinen zur echten großen Eisenbahn gewechselt und hat aus dem Hobby seinen Beruf gemacht. "Wir suchen immer Nachwuchs", wirbt Michael Hochmuth und fügt an, dass die Dienste mit Punkten belohnt werden. Fehlt einer unentschuldigt, gibt's Punktabzug. Am Ende der Saison warten attraktive Belohnungen. Zu deren Aufgaben gehören unter anderem die Zugbegleitung und die Aufsicht.

Neben dem"Metalist" drehen zwei Tandem-Loks ihre Runden. Diese waren einst als Grubenloks der SDAG Wismut Aue in Hartenstein eingesetzt. Der Förderverein Parkeisenbahn ist im Besitz der Diesellok NS2, drei blauer Wagen und dem Salonwagen. www.freizeitanlage-plauen.de ker

 
erschienen am 12.04.2019
© Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
 


Artikel empfehlen