Minister übergibt Campus-Schlüssel


              Finanzminister Matthias Haß (links) brachte zur Übergabe des zum Seminar- und Laborgebäude umgebauten Amtsgerichtes auch den symbolischen Schlüssel mit. Mit Wissenschafts-Staatssekretär Uwe Gaul überreichte er diesen Direktor Prof. Dr. Lutz Neumann (Mitte). Foto: Ellen Liebner
            Finanzminister Matthias Haß (links) brachte zur Übergabe des zum Seminar- und Laborgebäude umgebauten Amtsgerichtes auch den symbolischen Schlüssel mit. Mit Wissenschafts-Staatssekretär Uwe Gaul überreichte er diesen Direktor Prof. Dr. Lutz Neumann (Mitte). Foto: Ellen Liebner

Bauherr für den Campus der Studienakademie Plauen ist der Freistaat Sachsen. Deshalb übergab Finanzminister Matthias Haß gemeinsam mit Wissenschafts-Staatssekretär Uwe Gaul offiziell den Schlüssel für das zu einem Lehr- und Laborgebäude umgebaute ehemalige Amtsgericht an Direktor Prof. Dr. Lutz Neumann. Rund 14 Millionen Euro hat der Freistaat bisher auf dem Schlossberg investiert. Das Geld sei gut angelegt, sagte Haß: "Mitten in der Stadt, dort wo einst die Vögte regierten, ist ein moderner Hochschulkomplex entstanden. Und ein Ort mit einer hohen Aufenthaltsqualität für jedermann und nicht nur für Studenten. Eine Bauzeit von gut drei Jahren kann sich sehen lassen. Und es sind weitere Bauten geplant. Mit der Schlossruine versuchen wir eine Lösung zu finden, bei der alt und neu auch weiterhin verbunden werden." Der Finanzminister verriet auch, dass er es sich mit der Entscheidung zur Schlossruine gar nicht leicht gemacht habe. Als es hieß, sie sei zu porös um in den Bau des Multifunktionsgebäudes integriert zu werden, wäre ein neues Gebäude die einfachere Lösung gewesen. "Bei einem Besuch in Plauen habe ich mir das Gelände angesehen und mir war klar, die Ruine muss erhalten werden. Sie wird als Fassade ohne tragende Funktion bleiben", sagte Haß.

340 Studenten in fünf Studiengängen lernen in Plauen aktuell. mp

 
erschienen am 10.05.2019
© Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
 


Das könnte Sie auch interessieren
    Vogtland

Bayern und Sachsen weiten Kooperation aus

Entlang der Ost-West-Fahndungsachse richtet der Freistaat Sachsen gemeinsam mit der Bundespolizei drei Fahndungs- und Kompetenzzentren (FKZ) ein. Das FKZ "Ostsachsen" hat im November 2018 in Bautzen seine Arbeit aufgenommen. Im August dieses Jahres geht das FKZ "Vogtland" in Plauen und noch bis Ende 2019 das FKZ "Westsachsen" im Raum Chemnitz in Betrieb.Neben ...

weiterlesen

 
    Vogtland

400.000 Euro für die Strassenbahn

Die Plauener Straßenbahn hat einen Förderbescheid vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das Unternehmen erhält rund 400.000 Euro Fördermittel vom Freistaat Sachsen für den barrierefreien Neubau und Umrüstung der Fahrgastinformationsanzeigen an Straßenbahnhaltestellen in Plauen. Das entspricht rund 75 Prozent der förderfähigen ...

weiterlesen

Artikel empfehlen