Richtspruch in Handwerkerhöfen


              Uli Dressel (2.v.r.) schlug beim Richtfest den symbolischen Nagel ins Gebälk. Foto: Döhn
            Uli Dressel (2.v.r.) schlug beim Richtfest den symbolischen Nagel ins Gebälk. Foto: Döhn

Mit Hexeneinmaleins und Richtspruch wurde an den Handwerkerhöfen in Plauen Richtfest gefeiert. Zwar war das Dach bereits dicht, doch fand sich trotzdem ein Plätzchen, um den symbolischen Nagel ins Gebälk zu wuchten. Diese Aufgabe übernahm gut gelaunt Uli Dressel Der agile Rentner mischt tatkräftig mit, wenn die Weberhaus-Hexen Kerstin Rüffer und Margitta Schier zum Einsatz rund um die neu entstehenden Handwerkerhöfe rufen. Neben Firmen, wie die Dachdeckerei Thomas Frank und die Zimmerei um Firmenchef Michael Kunz, Ingo Kunze und Andreas Zeinar ist der Verein nach wie vor auch auf die Hilfe ganz vieler Ehrenamtler angewiesen. Hoch droben auf dem Schornstein grüßte ein von Efeu umrankter Kranz. Bunte Bänder flatterten im Wind. Der Grill war angeworfen, Sekt stand bereit und an den Biertischen wurde in herrlicher Frühlingsluft zünftig gefeiert. Inzwischen ist nach der Backstube, die schon in der Adventszeit erstmals ihre Türen öffnete, die Drechsler und Holzwerkstatt, die von Drechsler Steffen Laudel geführt wird, schon weit vorangekommen. Auch die Kindergalerie, die als Ausstellungsraum und als Kleinkunstbühne dienen soll, ist zu erahnen. Platz gibt es auch für das historische Klassenzimmer, das bis 2006 im einstigen Kutscherhaus zu finden war. Und im Turmhaus soll eine Druckerei, ausgestattet von der Druckerei Simon, und eine kleine Buchwerkstatt, entstehen. Gebaut wird auch ein Sanitätstrakt. "Wenn alles gut läuft, können wir Weihnachten den Handwerkerhof nutzen", sagt Margitta Schier.

"2000 Mädchen und Jungen kommen. jährlich zu Projekten in die Weberhäuser, Tendenz steigend", sagt sie. Und sie mahnt an: "Wir brauchen ganz dringend personelle Unterstützung, denn mit 3,5 hauptamtlichen Mitarbeitern, von denen derzeit zwei krank sind, können wir unsere handwerklichen Projekte für Kindergärten und Schulklassen nicht mehr stemmen. Wenn wir die Qualität aufrechterhalten wollen, muss qualifiziertes junges Personal her." mp

 
erschienen am 31.05.2019
© Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
 


Das könnte Sie auch interessieren
    Vogtland

Adresse für gehobenen Geschmack


            Adresse für gehobenen Geschmack

Die frisch gebackene Konditormeisterin Caroline Lange aus Plauen eröffnet demnächst ihren ersten Laden. "Klein und Fein" wird ihre Patisserie heißen, die sich am Plauener Topfmarkt gleich bei der Johanniskirche befindet. Derzeit ist die junge Unternehmerin mit dem Einrichten ihres trendigen Lokals beschäftigt.Macarons, Törtchen, Tartes, Cookies, Brownies ...

weiterlesen

 
    Vogtland

Medea und ihr böser Plan

Theater Plauen Matinee zur Tragödie

Euripides' Tragödie "Medea" steht als nächstes im Spielplan des Vogtlandtheaters Plauen. Bereits am 5. März, kann man die Einführungsmatinee erleben. Das Inszenierungsteam informiert um 11 Uhr auf der kleinen Bühne über das Stück und das Ensemble zeigt ausgewählte Szenen. Der Eintritt zur Matinee ist.Zum Inhalt: Für ihren Mann, den Argonautenführer ...

weiterlesen

Artikel empfehlen