Pechsteins Schaffen als Tanztheater


              Dzene aus "Max Pechstein: Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern!".
              
                
                  Foto: Theater Plauen Zwickau/Ida Zenna
                
              
            Dzene aus "Max Pechstein: Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern!". Foto: Theater Plauen Zwickau/Ida Zenna

In ihrem neuen Tanzabend entwickelt Ballettdirektorin Annett G√∂hre vom Theater Plauen-Zwickau mit "Max Pechstein: Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern!" anhand von Pechsteins Schaffen eine Hommage an eine Generation, die ihre Kunst bewusst gesellschaftlichen Konventionen entgegengestellt hat. Das Ergebnis ist am 18. April, 19.30 Uhr, im Zwickauer Malsaal zu sehen. Aufgewachsen in einer Zeit einer immer rasanteren sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung, versuchte Pechstein, mit seiner Kunst ein neues Verh√§ltnis zur Natur zu finden. Der 1881 in Zwickau geborene Maler reiste 1914 in die S√ľdsee, die f√ľr ihn zeitlebens ein paradiesischer Sehnsuchtsort blieb. Anschlie√üend f√ľhren seine Spuren auf die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs. Diese Erfahrungen finden sich in seinen Arbeiten. Pechsteins Bilder l√∂sten oft emotionale Reaktionen aus, die teilweise in der Zerst√∂rung seiner Werke gipfelten. Erst nach Kriegsende wurde der 1933 als "entarteter K√ľnstler" mit einem Ausstellungsverbot belegte Pechstein rehabilitiert. Er liebte das Tanzen; in vielen seiner Gem√§lde fing er die Bewegungsabl√§ufe von Handwerkern, Ballett- und Variet√©t√§nzern oder Akrobaten ein. In Zusammenarbeit mit dem Pechstein-Museum Zwickau, das derzeit eine Ausstellung zum Thema "Tanz" erarbeitet, kehrt die Choreografie diese in Form und Farbe gefasste Energie wieder in Bewegung um.msz/pm

 
erschienen am 12.04.2019
© Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
 


Das könnte Sie auch interessieren
    Zwickau

Schau mit Tanzerlebnis


            Schau mit Tanzerlebnis

In den Kunstsammlungen Zwickau Max Pechstein Museum hei√üt es am 26. April, 18 Uhr, darf ich bitten. Die Sonderf√ľhrung richtet sich im Besonderen an Paare, die Freude am Tanzen haben. Nach einem kurzweiligen Ausstellungsrundgang zu Pechsteins Tanzerlebnissen, hei√üt es "Darf ich bitten?". Ein Tanzlehrer der Tanzschule Villa Mocc Zwickau √ľbernimmt die ...

weiterlesen

 
    Zwickau

"Tanz! Max Pechstein: B√ľhne, Parkett,..."

In der Sonderausstellung "Tanz! Max Pechstein: B√ľhne, Parkett, Manege" wendet sich erstmals ein Ausstellungsprojekt in den Kunstsammlungen Zwickau, Max-Pechstein-Museum der Bedeutung des Tanzes im Werk Pechsteins zu. Die Sonderausstellung ist ab 6. April zu sehen. Der Tanz erlebte Anfang des 20. Jahrhundert eine ungeahnte Bl√ľte. Als ...

weiterlesen

 
    Zwickau

"Giselle" mit großer Orchesterbesetzung


            
              "Giselle" mit großer Orchesterbesetzung

Ein Tanzgenuss erwartet alle Ballettfans am 27. M√§rz um 20 Uhr in der Lukaskirche in Zwickau: Dann feiert Annett G√∂hres Choreografie "Giselle" Premiere. Die Ballettchefin stellt ihre eigene Lesart dieses faszinierenden Balletts mit gro√üer Orchesterbesetzung vor. Alle, die sich schon vorab √ľber die Probenarbeit informieren m√∂chten, sind ...

weiterlesen

 
    Zwickau

Operette in drei Akten


            Operette in drei Akten

Paul und Georg wollen den Dresdner Opernball in vollen Z√ľgen genie√üen. Doch ihre Gattinnen machen ihnen einen Strich durch die Rechnung und laden sie zu einem Blind Date ins Chambre s√©par√©e ein, um √ľber Kreuz ihre Treue zu testen. Erkennungszeichen ist ein rosafarbener Domino. "Der Opernball", die Operette in drei Akten ...

weiterlesen

 
    Zwickau

Theater in Gebärdensprache

Eine besondere Vorstellung des Liederabends "Horach was kommt von drau√üen rein" gibt es am Samstag, 13. April, auf der kleinen B√ľhne des Theaters in Plauen zu erleben. Die Besucher erwartet ein Liederabend rund um das Automobil. In Zusammenarbeit mit Studentinnen f√ľr Geb√§rdensprachdolmetschen der Hochschule Zwickau findet an diesem Abend ...

weiterlesen

 
    Zwickau

"Casablanca" lädt ein

Der Film "Das Mädchen, das lesen konnte" erzählt eine utopische Geschichte von einer engen Verbundenheit weiblicher Schaffens- und Schöpfungskraft mit den Zyklen der Natur, in dem die Männer eigentlich nur stören, wenn sie sich nicht in dieses Grundprinzip weiblicher Harmonie mit der Natur einordnen.Das Drama ist am 19. März um 20 Uhr im Alten Gasometer ...

weiterlesen

 
    Chemnitz

Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern!


            
              Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern!

Im Malsaal des Theaters Plauen-Zwickau wird am 10. Februar, 18 Uhr, das Tanzst√ľck "Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern!" von Annette G√∂hre √ľber Max Pechstein gezeigt. In ihrem neuen Tanzabend entwickelt Ballettdirektorin Annett G√∂hre anhand von Pechsteins Schaffen eine Hommage an eine Generation, die ihre Kunst bewusst gesellschaftlichen ...

weiterlesen

 
    Zwickau

Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern! im Malsaal


            
              Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern! im Malsaal

Im Malsaal des Theaters Plauen-Zwickau wird am 10. Februar, 18 Uhr, das Tanzst√ľck "Arbeiten! Rausch! Gehirn Zerschmettern!" von Annette G√∂hre √ľber Max Pechstein gezeigt. In ihrem neuen Tanzabend entwickelt Ballettdirektorin Annett G√∂hre anhand von Pechsteins Schaffen eine Hommage an eine Generation, die ihre Kunst bewusst gesellschaftlichen Konventionen ...

weiterlesen

Artikel empfehlen
Verlag

Unsere aktuellen Ausgaben

Ausgaben

Stöbern Sie in Ihrem Anzeigenblatt:

Hier können Sie alle aktuellen Ausgaben des Wochenspiegels als PDF downloaden.

Die aktuellen Ausgaben vom 11.12.2019

Ausgabe Chemnitz (PDF, 1782 kB) Ausgabe Zwickau (PDF, 1812 kB)

alle Ausgaben des Verlages
 
Kino
Foto: Warner Bros.

Lust auf Kino? Das regionale Kinoprogramm finden Sie hier.